Aktuelles

REVANCHE

256 Seiten

Hardcover

2019

ISBN 9783627002688

Tobias Ristow lebt allein in einer komfortablen Terrassenhauswohnung, die er nach dem Abitur von seinem Vater, wie er dachte, generös zur Verfügung gestellt bekommen hat. Dabei war sein Vater ihm gegenüber immer abweisend, bevorzugte die beiden älteren Halbbrüder. Als Ristow damals Unterschriften unter einige Formulare und Verträge setzte, ahnte er nicht, dass dies weitreichende Folgen haben würde. Anders als seine Halbbrüder muss er nicht gleich in der väterlichen Firma antreten, er genießt als »Träumer« der Familie Freiräume, die er weidlich nutzt, bevor er dann doch schließlich Arbeit beim Vater aufnimmt. Beziehungen zu Frauen scheitern an seiner Unentschlossenheit in Lebens- und Liebesdingen, bis er die attraktive, aber kapriziöse Lea Berner kennenlernt und sich eine neue Chance eröffnet. Doch die Sehnsucht nach seinem geliebten Onkel Fritz und die Suche nach den eigenen Wurzeln lässt ihn tiefer in die rätselhaften Verflechtungen der eigenen Familiengeschichte vordringen: Der Bruder seines Vaters verschwand spurlos im selben Moment, in dem seine Mutter bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben kam; Ristow war damals sieben Jahre alt. Der Mutterverlust war schrecklich, man sperrte ihn weg in ein Internat, die Suche nach Onkel Fritz hat er dennoch nie aufgegeben. Jetzt, kurz vor seinem 50. Geburtstag, reist er an den Ort, an dem er den Onkel wähnt, um ihm die Frage zu stellen, die ihn seit Jahren umtreibt: War sein Vater sein leiblicher Vater, oder doch vielleicht Fritz?

Man weicht der Welt mit nichts sicherer aus als durch die Kunst / Und man knüpft sich nicht sicherer mit ihr als durch die Kunst... (Goethe)

 Siehe so musst du es machen. Nimm ein Stück nach dem andern, in der Reihe, lies es aufmerksam durch, und wenn es dir auch nicht gefällt, lies es doch. (Goethe)

 Wenn die Türe auf ist, dann ist sie auf. (Maximilian, 2 Jahre)

 Ich kann die Sage sagen, die ich sagen will. (Franziska “Sissi” 5 Jahre)

 

Damit herzlich willkommen, liebe Besucherinnen und Besucher. Ich habe alles versucht, eine gute Gastgeberin zu sein. Solltet Ihr aber etwas vermissen, sagt es mir. Auch wenn Euch etwas gefällt, denn darüber freue ich mich besonders. Antworten gebe ich, wenn sie mir möglich sind. Nun, dieser Platz im neuen Unendlichen ist für eine Zeit gestaltet. Ich werde versuchen, ihn aufmerksam zu beleben.

                                                                                                            Eure


Aktuelle Lesungen bitte ich auf den Seiten der Frankfurter Verlagsanstalt einzusehen.